Poperinge, Belgien

Wie alles begann

Sep '94

Anfang der neunziger Jahre war der Designmarkt noch nicht bereit für Möbel für den Außenbereich. Alles, was mit dem Außenbereich zu tun hatte, war eine separate Kategorie. In den meisten Gärten herrschten verzierte Teakholzmöbel oder weiße Plastikstühle vor. Als Dirk Wynants Design-Läden kontaktierte, zeigten diese wenig Begeisterung für Dinge, die nicht für Innenräume gedacht waren. In Baumärkten oder Gartencentern war er noch weniger willkommen. Dort fand man das Design "viel zu modern". Die mangelnde Wertschätzung für gut gestaltete Gartenmöbel war eine Herausforderung, die sich jedoch als Chance herausstellte. Extremis konnte eine Vorreiterrolle spielen. Innerhalb weniger Jahre haben wir es geschafft, uns als internationaler Trendsetter zu etablieren.

Wie alles begann

Die Geburt von Gargantua, dem allerersten Extremis-Tisch

Der Gargantua-Tisch

Das relativ einfache und ökonomische Design von Gargantua ist eine direkte Folge der technischen, physischen und wirtschaftlichen Einschränkungen, die Dirk Wynants bei der Gründung seines Unternehmens 1994 berücksichtigen musste. Er konnte es sich nur leisten, ein Modell, eine Farbe, einen Typ und eine Größe zu haben. Es heißt, dass Knappheit zu Kreativität und die schwierigsten Umstände zu den besten Lösungen führen. Im Fall von Gargantua ist dies zweifelsohne zutreffend.

Die Materialauswahl des Designers

Der Designer konzentrierte sich ganz auf Multifunktionalität und Flexibilität. Bei Möbeln für den Außenbereich basiert die Materialauswahl eindeutig nicht allein auf ästhetischen Überlegungen. Mehr noch, die in Gargantua verwendeten Materialien sind auf eine ganze Reihe rationaler Aspekte in Bezug auf Verwendung, Komfort, Pflege, Wirtschaftlichkeit und Haltbarkeit ausgerichtet. 

Gargantua & his son Pantagruel

Zum Beispiel besteht das Mittelstück des runden Tisches aus einem Blech aus perforiertem Edelstahl. Dies ermöglicht das Ablaufen von Wasser und das Abspülen von Schmutz. An den Tischkanten wurden große Holzteile verwendet. Hier spielt die Berührung eine wichtige Rolle. Holz fühlt sich wärmer als Metall an und ist daher ein angenehmeres Material für die Bereiche, mit denen Ihr Körper in Kontakt kommt.

Distance Gargantua Detail
Where it all started
Where it all started
Where it all started

Minimale Holzverschwendung

Auch über den Wert des Materials wurde viel nachgedacht. Um Abfälle zu minimieren, entsprachen die Abmessungen des Tisches den Standard-Brettgrößen. In der Produktion wurde Holzabfall auch durch die Verwendung kleinerer Holzteile für die Bänke minimiert. Die Beine und der Sockel bestehen aus verzinktem Stahl. Robustheit und Haltbarkeit haben Vorrang vor Ästhetik. Ein weiteres praktisches, wirtschaftliches und umweltfreundliches Merkmal des Gargantua-Tisches ist, dass er leicht zu zerlegen und auf kleinerem Raum zu transportieren ist. Dies würde sich später als Konstante in der gesamten Extremis-Kollektion erweisen. 

Ausgewählte Kollektionen